«Verkäuferische Pause»

Das Problem von Menschen die viel reden ist, dass sie nur immer sich selbst hören und damit das, was sie bereits wissen. Dadurch lernen Sie NICHTS dazu. Solche Leute drehen sich gerne im Kreis

Digitional – Vertrieb der Zukunft

Der direkte Kontakt mit den Kunden erfolgt viel später als in der Vergangenheit. Dies liegt wohl darin begründet, dass sich die Unternehmen nicht allein auf die Beratung seitens der Dienstleister verlassen wollen. Sie machen immer öfter ihre eigene Recherche, bevor sie sich für die Produkte oder Dienstleistungen entscheiden.

«Aktives Zuhören»

Du hörst mir nie zu! Fahr dein Ohr aus und höre zu. Damit ist nicht Airolo-Göschenen gemeint, daher im einen Ohr rein, Durch“zug“ den Kopf und beim anderen Ohr wieder raus. Zugegeben manchmal ist das notwendig…

«Komplimente»

Gebe ich meinem Gegenüber ein technisch erlerntes, emotionsloses Kompliment – dann kommt dies nicht an. Das bedeutet, es braucht eine innere Überzeugung und das gemachte Kompliment muss ehrlich gemeint sein. Dies gelingt einfacher, wenn ich ein wirkliches Interesse am anderen entwickle. Eben dies erfordert einen wachen Sinn um gute Dinge zu erkennen und passend anzusprechen. Das Resultat davon sind wertschätzte Gesprächspartner.

«Spiegeln»

Damit dieses Spiegeln nicht in ein Nachäffen verkommt, auffällt und den anderen sogar nervt, kann man dies geschickter tun. Drei Ideen: 1. Man tut es etwas verzögert. 2. Man tut es nicht immer und macht Pausen. 3. Man führt es Gegengleich aus. Das ist die Kurzerklärung.

«Offene Fragen»

Nutze dieses Wissen JETZT zu deinen Gunsten in dem du deinem Gegenüber eine clevere offene Frage stellst und damit sein Denken in die für dich passende Richtung lenkst. Sein Denkprozess ist ab sofort auf die Beantwortung deiner Frage ausgerichtet und auf nichts anderes. Und das ist genau das was du brauchst im Verkaufsgespräch – die volle Aufmerksamkeit deines Gegenübers!!!

«Morgenritual»

Das Morgenritual ist der Beginn jeder guten Entwicklung, es bringt dich in Stimmung, es gibt dir die Energie und Kraft Ziele zu setzen und diese zu erreichen. „Richtig gestartet“ zieht sich wie ein roter Faden durch deinen Tag (und vielleicht auch dein Leben).

Konfetti ins Leben pusten

Menschen besuchen Trainings und kommen zu mir ins Coaching die punkto Persönlichkeitsentwicklung bereits im Wachstum sind. Das ist motivierend.

Dörfs susch no öppis sii?

Sonst noch was? Fragt die hilfsbereite Verkäuferin an der Verkaufstheke in der Bäckerei im Selbstverständlichkeitsprinzip. Warum? Weil Sie dem Kunden einen guten Service bieten will.

Proaktives oder reaktives Handeln

Ich sollte, möchte, würde, könnte das ändern! Jede geplante und nicht erledigte Arbeit legt im Bewusstsein ein Fragment namens „Habe-ich-nicht-geschafft“ ab, gemäss einer Professorin für Hirnforschung.